Zähne in Balance Private Fachpraxis für Kieferorthopädie in Dresden

 

 

Befund und Diagnostik

Anamnese

Manchmal sind Eltern über die vielen Fragen auf dem Anamnesebogen erstaunt und möchten wissen, warum diese Fragen überhaupt gestellt werden.
Wichtig sind alle Angaben, welche mit den Fehlstellungen und / oder Beschwerden im Zusammenhang stehen können:
-also nicht nur Fragen zur Familie ersten und zweiten Grades (z. B. wegen Nichtanlagen von Zähnen) oder eventuellen Vorbehandlungen,
-sondern auch zu Vorerkrankungen, Gewohnheiten, beruflichen Belastungen und sportlichen Betätigungen.
So spielen die Art und Häufigkeit der Ausübung von Sport für den Einfluß auf das Skelett oder das Spielen von Musikinstrumenten, wie Holz- oder Blechblasinstrumente, für die Zahnstellung bzw. den Ansatz eine große Rolle.

Um u. a. den idealen Zeitpunkt für den Behandlungsbeginn und die Auswahl der Behandlungsgeräte zu treffen,
ist also die Frage nach Spezialschulen genauso wichtig wie die nach außerschulischen (z. B. chorischen) Verpflichtungen.
 


Befund

zahnfehlstellungen

Eine erste Beratung wird meistens nur über den Behandlungsbedarf und –zeitpunkt erfolgen und wird mit einer kurzen Erläuterung abgerundet.

Erst nach einer ausführlichen Befunderhebung in einer dafür vereinbarten Sitzung erfolgt eine umfangreiche Untersuchung. Dazu gehört nicht nur die Erfassung der Zahnfehlstellung, sondern auch die Einschätzung der Weichgewebe und Kiefergelenke.

Wird der Einfluß des Bisses auf das Skelett erkennbar oder liegt eine ausdrückliche Überweisung eines Orthopäden / Osteopathen hinsichtlich vorhandener Beschwerden vor, werden weiterführende Untersuchungen wie Muskelfunktionsdiagnostik und statische Vergleiche erforderlich. Kollegiale Rücksprachen sind bei interdisziplinären Behandlungsstrategien selbstverständlich.


Diagnostik

Zu einer gründlichen Diagnostik gehören Abdrücke zur Modellherstellung und Vermessung ebenso wie
Röntgenaufnahmen mit verschiedenen Analysen und extra- und intraorale Fotografien mit entsprechenden
Auswertungen. Die Strahlenbelastung wird auf ein Minimum reduziert, da es sich hierbei um
Übersichtsaufnahmen handelt.
diagnostik-zahnfehlstellungen Zur Einschätzung von möglichem Zahnwechsel, Nicht- oder
Doppelanlagen, Wurzelstellungen oder -krümmungen,
welche den Behandlungsverlauf entscheidend beeinflussen
und zur Diagnostik von Winkeln und Entfernungen sind
diese Aufnahmen unerläßlich und müssen gegebenenfalls zu
einem späteren Zeitpunkt wiederholt werden. Auf Grund der
Strahlenminimierung sind diese allerdings nicht sicher für die
Kariesdiagnostik geeignet.

Die halbjährliche bzw. jährliche Kontrolluntersuchung durch
Ihren Zahnarzt ist also auch weiterhin erforderlich.

Bei einer Erkrankung der Kiefergelenke kann eventuell eine
zusätzliche computergestützte Aufzeichnung der
Unterkiefer-Bewegungen mit Bissregistrierung nötig werden.

Nach Auswertung dieser Unterlagen und Berücksichtigung aller Einflüsse wird ein schriftlicher Behandlungsplan
erstellt und Ihnen auf Wunsch ausführlich erläutert. Diesen Behandlungsplan reichen Sie nun bei Ihrer
Versicherung
ein. Nach Bestätigung dieser kann die Behandlung begonnen werden.

copyright: Kieferorthopädische Praxis Dr. von Metzen